Ihr Weg zur Staatsangehörigkeit

Vorläufiger Kurzfilm zum Thema “Antrag pflichtgemäß ausfüllen“
Dank an Reiner Oberüber!

I. Beim örtlichen Standesamt beglaubigte Unterlagen Ihrer selbst und der Vorfahren organisieren, vornehmlich Auszüge aus dem Geburtenbuch bzw. beglaubigte Abschriften sowie Abstammungsurkunden und Eheurkunden (zur Not auch Geburtsurkunden, dann aber mit beglaubigter Geburtsanzeige von Ihnen)  bis Sie anhand dieser Urkunden, vor das sich um alles drehende Datum, den 22. Juli 1913 kommen.

 

II. Folgenden Antrag und Anhang unter strengster Beachtung des Kurzfilms “Antrag pflichtgemäß ausfüllen“ einreichen. I.d.R. im örtlichen Landratsamt im dortigen Ausländeramt. Ja im Ausländeramt!
Ihren Geburtsstaat (Bundesstaat) und Ihre Staatsangehörigkeit finden Sie im Gemeindeverzeichnis unter: Deutschland  

II.a. BVA ANTRAG F  

II.b. ANLAGE V

II.c. BVA ANTRAG FK (Kinder bis 16 Jahre)

II.d. Begleitendes Schreiben zum Feststellungsantrag-Muster 
(rot markiertes ist unbedingt zu bearbeiten)

 

III. Personalausweis unverzüglich mit begleitendem Schreiben zur Vernichtung abgeben und Vernichtung Bescheinigen lassen! 
BPA-Abgabe-Muster

 

IV. Sobald der GS ausgestellt ist, EStA Selbstauskunft beim BVA einholen um sicherzustellen, ob richtig abgeleitet wurde.
Kontrolle dafür ist, dass unter “Erworben durch“ : “Geburt/Abstammung“ steht und im EStA Auszug Ihre Personalien in capitis diminutio minima aufgeführt sind.

IV.a. EStA-Selbstauskunft Antrag

IV.b. Begleitendes Schreiben an den Zuständigen des BVA mitschicken Schreiben EStA 

IV.c. Kopie des GS mitschicken

 

V. In Gemeinde o. Stadtverwaltung im Einwohnermeldeamt sog. “Vollauskunft“ (Betroffenenauskunft nach §10 Bundesmeldegesetz) einholen. Dort muss die Feststellung der Staatsangehörigkeit vermerkt sein!
Diese sog. Vollauskunft ist kostenfrei!